360° virtueller Rundgang durch die NEZABUDKA KINDERGÄrten

Ein Einblick in meine Arbeit: Von der ersten Anfrage bis zum fertigen Produkt

Im März 2020 müssen alle Kindergärten wegen der Corona Pandemie geschlossen bleiben. 

Auch die üblichen Eltern-Infoabende können wegen der Kontaktbeschränkungen nicht mehr in gewohnter Form stattfinden. Gleichzeitig gibt es einen ungebrochenen Bedarf von Eltern, die einen Krippen- oder Kindergartenplatz suchen.

Julia, die Geschäftsführerin der Nezabudka Kindergärten in Frankfurt am Main, fragt mich, ob ich eine Idee hätte, wie man den Eltern die Räume im Internet zeigen kann.

Natürlich kann man ganz klassisch Fotos von den Räumen machen oder per Video mit der Steadicam durch die Räume laufen.

Alternativ gibt es die Möglichkeit, Räume in 360° Ansicht zu fotografieren, so dass die Eltern sich virtuell, also mit der Maus, von Raum zu Raum klicken können, um sich darin umzusehen. Ein virtueller Rundgang.

Ich schlage Julia diese drei Möglichkeiten vor und sie entscheidet sich für den virtuellen 360° Rundgang – weil er am innovativsten ist.

Panorama-Landschaftsaufnahmen mit 360° Rundumsicht habe ich früher mal im Urlaub gemacht. Dazu müssen mehreren Aufnahmen nacheinander von einem Stativ aus aufgenommen werden, so dass ich später die ausbelichteten Papierbilder zurechtschneiden und aneinandersetzen kann. Inzwischen geht das natürlich auch digital, aber ich habe es noch nie gemacht.

Von der technischen Seite her habe ich keine Berührungsängste, aber den Zeitaufwand dafür einzuschätzen ist mir unmöglich. Einen konkreten Auftrag für den virtuellen Rundgang gibt es noch nicht, aber für mich ist es spannend, in das Thema tiefer einzusteigen. Mein Gefühl sagt mir deutlich, dass die 360° Fotografie mein wiederentdecktes Thema für die Zukunft sein wird. Deshalb entscheide ich mich dafür, Zeit und Geld zu investieren. Auf YouTube finde ich jede Menge Experten, für die das eine echte Wissenschaft ist und andere, für die das ein Kinderspiel zu sein scheint. Irgendwo dazwischen ist wohl die Wahrheit und ich mache nach einiger Zeit und der Anschaffung von neuer Hardware und Software meine ersten Versuche.

20 05 Retenguarprojektion eines Wohnzimmers
Erste Tests: die vollsphärische 360×180° Ansicht eines Wohnzimmers

Aus der Anfrage von Julia wird dann ein konkreter Auftrag. Zum Ende der Sommerferien soll die Produktion beginnen. Ich muss mir auf jeden Fall alle 4 Kitas vorher genau anschauen, um ein Gefühl dafür zu kriegen, wie viele Aufnahmen für einen Rundgang nötig sind und wo es Schwierigkeiten geben könnte – wegen des Lichts oder beengter Platzverhältnisse.

Wichtig ist auch zu wissen, was genau die Eltern interessiert und worüber bei einem Rundgang gesprochen wird.

Vorbereitungen

Vorbesichtigung
Vorbesichtigung der Räume des Kindergartens

Die Räume werden auf jeden Fall ohne Kinder fotografiert, aber trotzdem soll es lebendig aussehen. Die Stühle dürfen auf keinen Fall auf den Tischen stehen, weil das nach Reinigungs-Modus aussieht und nicht einladend wirkt. In der Küche sollte kein benutztes Geschirr stehen, aber ganz clean wäre auch nicht gut. Ich stelle mir vor, dass vielleicht ein paar Gurken, Möhren und Tomaten auf einem Brett liegen, das Küchenmesser daneben. In den Essräumen sind die Tische schon gedeckt, so, als würden die Kinder gleich vom Spielplatz zum Mittagstisch stürmen.

Vorbereitung der Raeume
Die Räume werden so vorbereitet, dass der Eindruck entsteht, dass die Kinder jeden Augenblick hereinkommen

Richtig spannend wird es, wenn jetzt noch Ton dazu kommt, das heißt, man sieht den Essraum und hört das Klappern von Besteck und Stimmen dazu, deutsche Stimmen und russische Stimmen, von Kindern und Erwachsenen. Dadurch wird das Raumerlebnis noch gesteigert, es entsteht echtes Kopfkino!

Mit dem Kindergarten stimme ich einen Termin ab. Samstage wären ideal, weil dann tagsüber kein Betrieb ist, aber alle Räume aufgeräumt sind. Das ist eine gute Voraussetzung, um gezielt Legos und Bauklötze auf dem Boden zu arrangieren. 

360° Fotografie

Dann ist es endlich soweit und die 360° Aufnahmen für den virtuellen Rundgang können an einem Samstag im September beginnen. Die Wetterprognose sagt zumindest kein Regen voraus, denn sonst hätte ich den Termin verschoben. Ein nasser Spielplatz und verregnete Fenster wirken nicht einladend auf einem Bild. 

Kamera im Raum
Ich stelle die Aufnahmeparameter an der 360° Kamera ein

Das Team im Kindergarten hat alles top vorbereitet. Ich kümmere mich noch darum, dass Jalousien und Vorhänge gleichmäßig aussehen und überall das Licht brennt, auch wenn es draußen taghell ist. Mit Licht bekommen die Räume mehr Atmosphäre und die Helligkeitskontraste werden etwas gemindert. Einen Raum gezielt auszuleuchten kommt nicht in Frage, weil bei einer uneingeschränkten Rundumsicht die Lampen und Stative zu sehen wären. Weil es ein paar defekte Glühbirnen gibt, „leihe“ ich mir welche vom Nachbarraum. Zum Glück deponieren Eltern Regenjacken und Wechselkleidung im Kindergarten. Daran habe ich bei den Vorbereitungen nicht gedacht, dass eine verwaiste Garderobe mit leeren Kleiderhaken und leeren Schuhschränke im Bild nicht gut aussehen würde. 

Bildbearbeitung und Erstellung der Navigation

Die Nachbearbeitung der Fotos dauert dann doch länger als gedacht, vor allem die Abstimmung der Farben und der Helligkeit der Fotos untereinander. Das Kamerastativ aus allen Aufnahmen zu retuschieren ist mein persönlicher Anspruch, wenngleich ich nicht damit rechne, dass ein Betrachter tatsächlich senkrecht nach unten schauen würde. 

Pao2VR
Die Tour-Knotenpunkte, also die Verknüpfung der Räume werden erstellt

Der Aufwand hat sich gelohnt und die erste Version des virtuellen Rundgangs ist fertig.

„Echt mega“ ist Julias Kommentar. Das Ergebnis übertrifft ihre Erwartungen und ich bin natürlich überglücklich. Ich finde das Bildergebnis auch gelungen, zweifele aber noch, ob die Orientierung im Raum optimal gelöst ist. Die Freiheit, sich überall im Raum umsehen zu können, ist zwar toll, aber gleichzeitig kann sie auch überfordern, wenn es zu viel zu entdecken gibt. Julia kennt die Räume, aber ob ein Fremder nicht schnell die Orientierung verliert?

Ich schicke einen Link zur Tour an meinen Sohn. Er kennt die Räume nicht und auf der Suche nach einem Krippenplatz ist er auch nicht, somit hat er genügend Abstand zur Materie. 

Ihm fällt auf, dass die Orientierung im langen Gang schwierig ist, weil Anfang und Ende nahezu gleich aussehen. 

Seinen Einwand kann ich nachvollziehen. Um das Problem zu lösen, reduziere ich die Navigationsmöglichkeiten im Flur und mache weniger, aber konkretere Navigationsangebote.  Das entspricht eher der Führung durch die Räume.

Original-Geräusche

Audition
Tonbearbeitung: Störgeräusche rausfiltern, den richtigen Lautstärkepegel einstellen

Im nächsten Schritt geht es um den Ton, damit die Bilder noch lebendiger werden. Mit Kopfhörern fürs Smartphone, in die Mikrofone eingebaut sind, kann ich Stimmen und Geräusche einfangen, ohne dass man mir ansieht, dass ich Tonaufnahmen mache. Ich wirke so, als würde ich Musik vom Smartphone hören, also in mich gekehrt und nicht dem Umfeld zugewandt. Das hilft mir, unbemerkt zu authentischen Aufnahmen zu kommen.

Mein Ziel ist es, für jeden Hotspot im Bild eine Hintergrund-Geräuschkulisse zu bekommen, die ca. 30 Sekunden lang ist und in einer Dauerschleife laufen kann. Das ist ziemlich zeitaufwändig, aber die Mühe lohnt sich. 

Facebook Kampagne

Um die Präsentation mit einem gewissen Peng auf Facebook und per Mail anzukündigen fehlt noch ein kurzer Promotiontrailer. Weil die virtuelle Tour durch die Räume nicht nur für Eltern, sondern auch für zukünftige Mitarbeiter interessant ist, soll der Schwerpunkt des Trailers darauf liegen, Nezabudka als zukünftigen Arbeitgeber zu entdecken.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Promotiontrailer für die Ankündigung der virtuellen Touren durch die Kindergärten

Damit das pädagogische Konzept der Kindergärten nicht zu kurz kommt, erstelle ich als letzten Schritt noch die Texte für die einzelnen Räume. Die Eltern oder auch zukünftige Mitarbeiter:innen sollen nicht nur einen erstklassigen Raumeindruck bekommen, sondern auch Antworten auf die drängendsten Fragen finden. In den gesprochenen Texten geht es um die Eingewöhnungsphase, was die Vorschulgruppe macht, wie die Pikler-Pädagogik umgesetzt wird oder wie der typische Speiseplan aussieht. 

N1 Strassenansicht 360
Link zur geführten Tour durch der Kindergarten N1 in Frankfurt Rödelheim, Solmsstraße

N2 Strassenansicht 360
Link zur geführten Tour durch den Kindergarten N2 in Frankfurt Rödelheim, Voltastraße

N4 Strassenansicht 360
Link zur geführten Tour durch den Kindergarten N4 in Frankfurt, Nordend
N5 Strassenansicht 360
Link zur geführten Tour durch den Kindergarten N5 in Frankfurt, Westend
Scroll to Top