Trends und Highlights der Photokina 2016

Die technischen Neuerungen aus dem Konsumer-Bereich beeinflussen sehr deutlich die Lösungen der Profis – das ist unverkennbar. Manche professionelle Lösungen finden auch den Weg in den Massenmarkt. Auf einer Foto-Fachmesse nach den Trends für die Filmbranche zu schauen, kann sich durchaus lohnen.
Als Kameramann mit dem Schwerpunkt Veranstaltungsdokumentationen, Videoportraits und Imagefilme gab es einiges interessantes auf der Photokina 2016 zu entdecken:

Photokina 2016

Gimbals für Smartphones und Kompaktkameras

4k Auflösung in einer Gopro oder einem Smartphone ist seit eigner Zeit schon Standard geworden und der visuelle Stil, den eine Steadicam in den 70er Jahren im Kinofilm ausgelöst hat, ist inzwischen mit sehr preisgünstigen und kompakten Lösungen möglich. Was zunächst wie ein Gadget anmutet hat Einzug in den Produktionsalltag gefunden. Kamerastabilisierungssysteme für Smartphones gibt es einige, aber bei diesem Modell dient das Smartphone nur noch als Display!

Die DJI Osmo mit integrierter Kamera in 4k Auflösung und 120fps Slowmotion in Full HD.

Wer für die Kamera mehr Optionen und Wechseloptiken braucht, für den ist in der Kamera-Gewichtsklasse bis ca. 2kg der Pilotfly H2 sehr interessant:

Zu bedenken ist, dass das Gewicht eines Kamerastabilisierungssystems ganz erheblichen Einfluss auf die Drehdauer hat.
Ohne eine aufwändige Konstruktion mit Weste und Federarmen kann man eine Kamera inklusive Stabilisierungsssystem mit einem Gewicht von etwa 3kg nicht länger als 20 Minuten halten, ohne größere Pausen zu machen.
Ein zweiter wichtiger Aspekt ist die Setup-Zeit. Bei der klassischen Steadicam brauche ich einige Minuten Zeit, um die Kamera so zu justieren, dass sie genau im Schwerpunkt auf dem Gimbal liegt. Jeder zusätzliche Filter und jeder Objektivwechsel bedeutet Neujustage, weil sich die Gewichtsverhältnisse geändert haben.

 

Kompakt-Kran für plastische Kamerafahrten

Schon seit einigen Jahren in der Produktion, aber erst jetzt so richtig für mich entdeckt:
Der kompakte Kamerakran von Stabilmove für besonders räumlich wirkende Kamerafahrten. einfach aufzubauen und mit geringem Gewicht. Die Bewegungen sind sehr sauber ohne Spiel und auch die Verarbeitung ist sehr hochwertig. Besonders interessant ist der Einsatz bei Portraitaufnahmen, Interviewsituationen und Produktpräsentationen.

Pimp your Lens: Autofokus-Feature für manuelle Optiken

Da liegen sie im Koffer – die ausgemusterten Linsen aus analogen Zeiten. Technisch und optisch in einwandfreiem Zustand, haitisch ein Genus und stets ein treuer Begleiter mit hohem Erinnerungswert. Diese Optiken mit einem Autofokus-Feature zu nutzen klingt wie ein Traum, ist jetzt aber Wirklichkeit geworden. Der Taiwanesische Hersteller TechartPro bietet für die Sony Alpha 7Rii und 7ii einen Adapter mit verfahrbarem Bajonett für Leica M Objektive. Die Information vom kontrastbasierten Autofocus wird an den Adapter weiter geleitet und dieser verschiebt das Objektiv bis zu maximal 4,5 mm in die jeweils zur Scharfstellung erforderliche Richtung. Mit Brennweiten bis 85 mm klappt das auch sehr zügig.
Absolut beeindruckend, aber eher für fotografische Zwecke zu gebrauchen. Mal sehen, ob sich das Thema weiter entwickelt.

Gemaltes Licht

Als eigenes fotografisches Themenfeld hat sich Lightpainting entwickelt. Das Malen mit Licht hat auf der diesjährigen Photokina einen beachtlichen Stellenwert in den Bilder-Ausstellungen eingenommen neben den klassischen Themen wie Natur, Portrait oder Architektur. Interessant auch die Beiträge zum Lightpainting Award.

Biegsames Licht

Westcott  oder Aladdin  nennen sich die Hersteller von LED-Flächenleuchten, die sich zusammenrollen lassen. Ein absoluter Traum an Kompaktheit, Gewicht und Vielseitigkeit bei gleichzeitig hoher Lichtausbeute.

 

Bearbeitetes Licht

Photokina 2016

Davinci Resolve ist der Quasi-Standard für die anspruchsvollere Farbkorrektur und Color Grading geworden. Die Historie des Produktes liegt im Highend-Filmmarkt und hat seit der Übernahme durch Blackmagic inzwischen den Weg auf die Photokina gefunden. Die Basisversion ist kostenlos zum Download erhältlich.

 

Eigenmarketing 1 – Vortrag von Ben Hammer auf der Professional Stage

Photokina 2016
Ein sehr authentischer Vortrag vom Kölner Fotograf Ben Hammer der dem Publikum seinen Lebenslauf vom Blogger zum gesuchten Lifestyle-Fotografen in sehr lebendiger Weise aufzeigt. Zu Beginn gab es erst mal eine Runde Bier für alle, weil er die Messepreise für gerade jenes Getränk als extrem überhöht ansieht.

Sein Erfolgsgeheimnis: Er mag ganz zufällig die Farbe pink, hat sie zu seinem Markenzeichen erkoren und das eigene Merchandising sehr früh aufgebaut.
Sein Tipp an alle, die erfolgreich im Foto-Business werden wollen:

  • Umgebt Euch mit guten Menschen
  • Macht was ihr liebt
  • Trinkt mehr Bier!

Sein Fotografisches Können: Durchschnitt (nach eigener Aussage)

 

Eigenmarketing 2 – Philipp Bloom bei Sony

Photokina 2016
Ganz im Gegensatz zu Ben Hammer ist Philipp Bloom ohne Pink und Merchandising zu der Ikone der jungen Generation von Filmemachern geworden, in dem er neben seinem filmischen Schaffen sehr engagiert und ganz nach seinen Ansprüchen Kameras und Zubehör testet und darüber regelmäßig schreibt und Workshops gibt. Seine Beurteilungen mit starkem Praxisbezug haben erheblichen Anteil an dem Verkaufserfolg von Kameraequipment gewonnen. Das haben auch die entsprechenden Hersteller entdeckt. Dass er aus persönlicher Überzeugung Produkte von Canon und Sony besonders mag, nimmt man ihm aber auch heute noch ab. Er ist authentisch geblieben, und das ist sein Markenzeichen.